dcsimg

Austausch Ihrer personenbezogenen Daten mit Facebook


Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, wird ein Programm von Facebook geladen und ausgeführt. Dabei können auf Ihre Person bezogene Daten an Facebook übermittelt und dort gespeichert sowie seitens Facebook Cookies auf Ihrem Rechner gesetzt und gelesen werden.
Bayer hat keinen Einfluss auf Art und Umfang der Daten, die so von Facebook erhoben werden können.
Wenn Sie auf "Ablehnen"klicken, wird das Programm nicht geladen und keine personenbezogene Daten an Facebook übertragen.
Details hierzu entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung von Facebook.

Ablehnen Akzeptieren

Austausch Ihrer personenbezogenen Daten mit Google


Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, wird ein Programm von Google geladen und ausgeführt. Dabei können auf Ihre Person bezogene Daten an Google übermittelt und dort gespeichert sowie seitens Google Cookies auf Ihrem Rechner gesetzt und gelesen werden.
Bayer hat keinen Einfluss auf Art und Umfang der Daten, die so von Google erhoben werden können.
Wenn Sie auf "Ablehnen"klicken, wird das Programm nicht geladen und keine personenbezogene Daten an Google übertragen.
Details hierzu entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung von Google.

Ablehnen Akzeptieren

Austausch Ihrer personenbezogenen Daten mit YouTube


Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, wird ein Programm von YouTube geladen und ausgeführt. Dabei können auf Ihre Person bezogene Daten an YouTube übermittelt und dort gespeichert sowie seitens YouTube Cookies auf Ihrem Rechner gesetzt und gelesen werden.
Bayer hat keinen Einfluss auf Art und Umfang der Daten, die so von YouTube erhoben werden können.
Wenn Sie auf "Ablehnen"klicken, wird das Programm nicht geladen und keine personenbezogene Daten an YouTube übertragen.
Details hierzu entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung von YouTube.

Ablehnen Akzeptieren

Startseite » Fachgebiete » Inhouse Consulting » “How I Met Your Boss”

“How I Met Your Boss”

Hallo zusammen,

mein Name ist Hans-Georg Mann, ich bin Praktikant bei Bayer Business Consulting (BBS-BC) und habe Marijn Dekkers, den CEO der Bayer AG, persönlich kennengelernt.

Wie kommt‘s?
Fangen wir beim Praktikum in der internen Beratung an. Als Student der Betriebswirtschaftslehre ist es sicherlich nicht ungewöhnlich sich für ein Praktikum in der Beratung zu interessieren: abwechslungsreiche Projekte, die spannende Herausforderung sowie die Zusammenarbeit mit Kollegen, die einen sowohl auf professioneller als auch auf persönlicher Ebene weiterbringen.
Für mich liegt der Reiz der internen Beratung im Vergleich zur externen in der speziellen Beziehung zum Kunden, da man zum selben Konzern gehört. Des Weiteren gewinnt man einen viel tieferen Einblick in den Konzern, hat in der Regel zwar lange, aber dennoch sozialverträgliche Arbeitszeiten. Und da man auch nach Ende des Projekts in der Regel im Konzern bleibt, trägt man eine viel höhere Verantwortung für die erfolgreiche Umsetzung des Projekts. Im Vergleich zur externen Beratung geht mit der Arbeit bei einer internen Beratung häufig eine Festlegung auf die Branche(n) des Konzerns einher.

Warum aber Bayer?
Da ich in Regensburg studiere, ist Leverkusen weder die Traumstadt am Rhein, noch ist Bayer zwingend der Konzern der Träume für die Studenten in Bayern. Dennoch entschied ich mich bewusst für Bayer.
Früher assoziierte ich Bayer mit Medizin und hielt es für ein eher antiquiertes Unternehmen mit etwas „verstaubten“ Werten und Traditionen. Doch wie ich nun festgestellt habe, bietet es mit seinen drei Teilkonzernen (HealthCare, MaterialScience und CropScience) ein sehr spannendes und abwechslungsreiches Unternehmensumfeld. Es besteht die Möglichkeit, in drei verschiedene Branchen Einblicke zu erhalten.
Schon vor meinem Praktikum lernte ich die Bayer AG als einen der größten Förderer der Studentenorganisation SIFE kennen (neben u.a. Deutscher Telekom, KPMG oder Beiersdorf). Der Bayer-Konzern fördert die Organisation nicht nur passiv mit Mitteln, sondern engagiert sich durch die Ausrichtung von Coachings und Events und dem erfolgreichen Vorantreiben zahlreicher Projekte. Auch ist mit Jörg Krell (Leiter Corporate Office) eine hochrangige Führungskraft der Bayer AG als Vorsitzender von SIFE Germany vertreten. Darüber hinaus ist man bei Bayer sehr darauf bedacht, die Bindung der Praktikanten an den Konzern vor, während und nach dem Praktikum zu stärken und ihnen die Geschichte, die Produkte und Perspektiven nahe zu bringen. Ebenso wächst das Praktikantennetzwerk über die Grenzen von Bayer Business Consulting hinaus. So knüpfte ich Kontakte zu angehenden Ingenieuren bei Bayer Technology Services sowie Praktikanten bei Bayer Material Science, in der Bayer AG oder sogar aus dem Unternehmensarchiv.

Was ich genau im BC Praktikum mache?
Als Praktikant von Business Consulting gibt es eigentlich nur zu Beginn Zeit zum Verschnaufen – neben zahlreichen Onboarding-Präsentationen verbringt man den Großteil mit Einlesen in BC- oder projektrelevante Themen und Warten – bis endlich alle Systemzulassungen aktiv sind. Hat das geklappt, geht’s eigentlich auch sofort los. Auf zum Kunden, und schon durchstöbert und bastelt man an den ersten Projektdateien, deren Inhalt man meist erst im Laufe des Projekts vollständig versteht. Oder sitzt wie ich im ersten Kundenworkshop in der BayArena und versucht die Umsetzung von geplanten Wandelprozessen ins Laufen zu bringen. Grundsätzlich sind die Projekte ebenso unterschiedlich wie es die Berater selbst auch sind. Etwas schade ist es, dass man nur geringe Chancen auf einen Einsatz außerhalb Leverkusens hat, ins Ausland zu gehen ist schier unmöglich aufgrund knapper Plätze und extrem hoher Nachfrage. Mein Projekt verschlug mich zusammen mit einer Beraterin in die Bayer AG (Holding), genauer gesagt in eine spezielle HR-Abteilung. Toll, HR und Holding – absolut spannend und ideal um Industrieluft zu schnuppern. Oder so. Aber was am Anfang so aussah wie das Gegenteil vom Hauptgewinn, entpuppte sich mit der Zeit als absolut forderndes Projekt in einer kooperativen und humorvollen Abteilung. Da die Projektmanagerin, mit der ich im Projekt alleine zusammenarbeitete, öfters auf Reisen ist (im Nebenberuf bei IOC, WADA und München 2018 engagiert), wurde mir von Beginn an viel Verantwortung übertragen und ich konnte somit auch eigenständig Workstreams bearbeiten, Präsentationen und Konzepte vorbereiten, abstimmen und vortragen. Diskussionen mit dem Kunden sowie Meetings mit Kollegen anderer Abteilungen fanden dann auch mal ohne meine Kollegin statt. Gleichzeitig fühlte ich mich aber nie alleine gelassen – ein Balanceakt, der nicht immer einfach war. Im Detail ging es dann darum, die Abteilung des Kunden so zu reorganisieren, dass man für ein wachsendes und zunehmend internationales Umfeld und steigenden Anforderungen gewappnet ist. In endlos scheinenden Diskussionen und Meetings wurde sukzessive die neue Organisationsstruktur entworfen und umgesetzt, koordinative und operative Tätigkeiten gebündelt und dem Unternehmensumfeld besser angepasst. Letztlich konnten wir richtig gute Ergebnisse erzielen, die den Kunden in eine gute Ausgangsposition für die weitere Umsetzung der Ziele bringen.

 

Und wie kam es zu dem Treffen mit Marijn Dekkers?
Vertritt man seine Projektmanagerin oft genug in Meetings, zeigt sich diese vielleicht auch erkenntlich (v.a. wenn sie so cool ist wie meine ;-)) und schenkt einem eine Karte für das “Meet Marijn Dekkers”-Event. Dieses fand Anfang Oktober 2010 im BayKomm, dem Bayer Kommunikationszentrum, statt und bot 200 Bayer-Mitarbeitern die Möglichkeit, live dabei zu sein, als der neue CEO Fragen zu seiner Person und dem Konzern beantwortete. Hat man dann beim anschließenden „Get together“ einen omnipräsenten Kollegen vom University Marketing mit iPhone an seiner Seite, dann überwindet man auch die Hemmschwelle, dem Big Boss gegenüberzutreten. Und denkt man an die 5 Euro für die durch das Foto gewonnene Wette, dann klappt`s auch mit dem Lachen in die Kamera. Und da der CEO keine Berührungsängste hat, kann man auch danach mit ihm darüber diskutieren, ob Bayer als Arbeitgeber “spannend” ist oder nicht. Für Bayer Business Consulting kann ich das klar mit ja beantworten.

Gruß
Hans-Georg

Allgemeine Nutzungsbedingungen Datenschutzerklärung Impressum Technische Hinweise
Austausch Ihrer personenbezogenen Daten mit Facebook
Wenn Sie auf “Akzeptieren” klicken, wird ein Programm von Facebook geladen und ausgeführt. Dabei können auf Ihre Person bezogene Daten an Facebook übermittelt und dort gespeichert sowie seitens Facebook Cookies auf Ihrem Rechner gesetzt und gelesen werden.

Bayer hat keinen Einfluss auf Art und Umfang der Daten, die so von Facebook erhoben werden können.

Wenn Sie auf “Ablehnen” klicken, wird das Programm nicht geladen und keine personenbezogene Daten an Facebook übertragen.

Details hierzu entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung von Facebook.

×
Austausch Ihrer personenbezogenen Daten mit Google
Wenn Sie auf “Akzeptieren” klicken, wird ein Programm von Google geladen und ausgeführt. Dabei können auf Ihre Person bezogene Daten an Google übermittelt und dort gespeichert sowie seitens Google Cookies auf Ihrem Rechner gesetzt und gelesen werden.

Bayer hat keinen Einfluss auf Art und Umfang der Daten, die so von Google erhoben werden können.

Wenn Sie auf “Ablehnen” klicken, wird das Programm nicht geladen und keine personenbezogene Daten an Google übertragen.

Details hierzu entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung von Google.

×
Austausch Ihrer personenbezogenen Daten mit YouTube
Wenn Sie auf “Akzeptieren” klicken, wird ein Programm von YouTube geladen und ausgeführt. Dabei können auf Ihre Person bezogene Daten an YouTube übermittelt und dort gespeichert sowie seitens YouTube Cookies auf Ihrem Rechner gesetzt und gelesen werden.

Bayer hat keinen Einfluss auf Art und Umfang der Daten, die so von YouTube erhoben werden können.

Wenn Sie auf “Ablehnen” klicken, wird das Programm nicht geladen und keine personenbezogene Daten an YouTube übertragen.

Details hierzu entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung von YouTube.

×