dcsimg

Austausch Ihrer personenbezogenen Daten mit Facebook


Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, wird ein Programm von Facebook geladen und ausgeführt. Dabei können auf Ihre Person bezogene Daten an Facebook übermittelt und dort gespeichert sowie seitens Facebook Cookies auf Ihrem Rechner gesetzt und gelesen werden.
Bayer hat keinen Einfluss auf Art und Umfang der Daten, die so von Facebook erhoben werden können.
Wenn Sie auf "Ablehnen"klicken, wird das Programm nicht geladen und keine personenbezogene Daten an Facebook übertragen.
Details hierzu entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung von Facebook.

Ablehnen Akzeptieren

Austausch Ihrer personenbezogenen Daten mit Google


Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, wird ein Programm von Google geladen und ausgeführt. Dabei können auf Ihre Person bezogene Daten an Google übermittelt und dort gespeichert sowie seitens Google Cookies auf Ihrem Rechner gesetzt und gelesen werden.
Bayer hat keinen Einfluss auf Art und Umfang der Daten, die so von Google erhoben werden können.
Wenn Sie auf "Ablehnen"klicken, wird das Programm nicht geladen und keine personenbezogene Daten an Google übertragen.
Details hierzu entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung von Google.

Ablehnen Akzeptieren

Austausch Ihrer personenbezogenen Daten mit YouTube


Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, wird ein Programm von YouTube geladen und ausgeführt. Dabei können auf Ihre Person bezogene Daten an YouTube übermittelt und dort gespeichert sowie seitens YouTube Cookies auf Ihrem Rechner gesetzt und gelesen werden.
Bayer hat keinen Einfluss auf Art und Umfang der Daten, die so von YouTube erhoben werden können.
Wenn Sie auf "Ablehnen"klicken, wird das Programm nicht geladen und keine personenbezogene Daten an YouTube übertragen.
Details hierzu entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung von YouTube.

Ablehnen Akzeptieren

Startseite » Berufserfahrene » Wissenschaftliche Informationen praktisch nutzbar machen
Wissenschaftliche Informationen praktisch nutzbar machen

Wissenschaftliche Informationen praktisch nutzbar machen

Das übergeordnete Ziel und das was meinen Arbeitsalltag als Medical Scientific Liaison (MSL) Manager ausmacht ist: Wissenschaftliche Informationen für externe Stakeholder, wie Ärzte, die mit unseren Medikamenten Patienten behandeln und für interne Stakeholder, wie Kollegen in verschiedenen Abteilungen bei Bayer, praktisch nutzbar zu machen. Man könnte sagen, dass die Rolle des MSL Manager darin besteht, jede Person, die Interesse daran hat, zum wissenschaftlichen Hintergrund unserer Medikamente zu beraten. Deshalb ist kein Arbeitstag wie der andere!

An einem Tag bin ich noch am Flughafen und fliege zu einer Klinik in Schweden, um ein Seminar für Ärzte zu den Ergebnissen unserer neuesten klinischen Studie zu leiten. Am nächsten Tag bin ich an unserem Hauptsitz und schule Kollegen aus dem Vertriebs- und Marketing-Team. Anschließend sitze ich dann beispielsweise mit einem funktionsübergreifenden Markenteam oder einem regionalen Business-Team beim Meeting und plane künftige Aktivitäten. Am vierten Tag kann es sein, dass ich zu einem nationalen oder internationalen Kongress oder einer Schulung meines Therapiebereichs fliege oder mich bei einer Fachbeiratssitzung mit den bedeutendsten Ärzten und Professoren aus meinem Bereich treffe, um neue Einblicke in neue oder bekannte Indikationen für die Medikamente zu gewinnen. „Standard“ an meinem Arbeitstag ist die Beantwortung von An- oder Nachfragen sowie Beschwerden per E-Mail und die Planung der kommenden Wochen. Ebenso gehört der regelmäßige Austausch mit meinem Manager und meinen Kollegen zur Abstimmung unserer Arbeit dazu, das gegenseitige Updaten sowie das Lesen der jüngsten Abstracts und Publikationen und schließlich das Reporting meiner Aktivitäten.

Wie ich unsere Kernwerte in meinem Arbeitsalltag wahrnehme

Am Ende meines zweiten akademischen Forschungsjahres nach der Promotion wurde mein Interesse für das Feld der Gerinnungshemmung geweckt und ich wusste, dass Bayer über eine hochinteressante Pipeline für sein Produkt verfügt. Also habe ich den  MSL Manager kontaktiert und ihm mein Interesse bekundet, dem schwedischen Medical-Affairs-Team beizutreten. Drei Monate später wurde eine Stelle frei und ich wurde zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Nach mehreren Interview-Runden wurde mir die MSL Manager-Position angeboten. Seitdem habe ich jeden einzelnen Arbeitstag genossen. Das liegt hauptsächlich an einem fantastischen Umfeld, das von Dynamik und Zusammenarbeit geprägt ist und in dem ich von kompetenten, engagierten und inspirierenden Kolleginnen und Kollegen umgeben bin. Zudem werde ich dazu angespornt und darin bestärkt, jeden Tag mein Bestes zu geben. Obwohl das Unternehmen sehr groß ist und viele Mitarbeiter hat, haben alle die Möglichkeit, Meinungen und Ideen einzubringen und so etwas zu bewirken. Da ich aus einem akademischen Umfeld stamme, wo wenig zusammengearbeitet wird und ein stärkeres Konkurrenzdenken herrscht – kann ich hier einmal richtig Durchatmen.

Eine weitere Gegebenheit, die ich großartig finde, ist die hohe Bedeutung einer ausgewogenen Work-Life-Balance. Karriere und Familienleben mit zwei Kindern ist nicht immer leicht unter einen Hut zu bringen. Aber anders als im akademischen Umfeld, wo man endlose Wochenenden und Nächte im Labor verbringt, liegt es bei Bayer in der Verantwortung der Vorgesetzten und fließt sogar in deren Beurteilung mit ein, ob die Work-Life-Balance bei den Mitarbeitern ausgeglichen ist. Zusammen mit der guten Bezahlung und den anderen Vorteilen, die Bayer seinen Mitarbeitern bietet, bin ich begeistert von meinem Arbeitgeber. Unsere zentralen Key Behaviours sind Kundenorientierung, Experimentieren, Zusammenarbeit und Vertrauen. Ich erlebe, wie diese Werte mich in meinem Arbeitsalltag begleiten und mir dabei helfen, mich bei Bayer jeden Tag weiterzuentwickeln.

Mit einem Doktortitel ist es nie zu spät, in die Wirtschaft zu wechseln

Gelegentlich werde ich zu Vorträgen und Seminaren für Doktoranden und Postdoktoranden in Stockholm eingeladen, um über die Berufsaussichten in der freien Wirtschaft zu sprechen. Zusammen mit unseren Kollegen von Kommunikation und HR besuchen wir Karriereveranstaltungen an Universitäten und stehen im ständigen Austausch mit Forschern. Es gibt so viele hochqualifizierte Wissenschaftler, die das Gefühl haben, dass ihre Kompetenzen veraltet und ihre beruflichen Perspektiven an Universitäten und Unternehmen gering sind. Außerdem gibt es das Gerücht, wenn man es im akademischen Betrieb nicht schafft und Professor wird, habe man versagt. In Wirklichkeit erhalten weniger als ein Prozent aller Promovierten eine Professur, was auch bedeutet, dass viele in einen Strudel aus Kurzzeitverträgen geraten und einer stabilen akademischen Anstellung hinterherjagen, bis sie abgelehnt werden. Mit einem Doktortitel ist es nie zu spät, in die freie Wirtschaft zu wechseln. Hier bei Bayer werden akademische Verbindungen und die Fortsetzung unabhängiger wissenschaftlicher Publikation gefördert. Man bekommt das Beste aus zwei Welten. Unsere künftigen Projekte drehen sich um disruptive Technologien zur Gen- und Zelltherapie. Es geht nicht mehr nur darum, Patienten zu behandeln, sondern sie zu heilen – mehr geht nicht, das ist die absolute Spitze.

Mein Rat deshalb: Wenden Sie sich an jemanden, der bei Bayer arbeitet. Am besten sollte das die lokale Personalabteilung sein, oder ein Manager aus dem Bereich oder der Abteilung, die Sie interessiert. Ich bin sicher, dass dies für viele – beruflich wie privat – ein Wendepunkt sein wird. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Sie es nicht bereuen werden.

Erfahren Sie mehr:
KI researchers studying career opportunities at Bayer
Bayer presents career opportunities in Public Health

This post is also available in: Englisch

Allgemeine Nutzungsbedingungen Datenschutzerklärung Impressum Technische Hinweise
Austausch Ihrer personenbezogenen Daten mit Facebook
Wenn Sie auf “Akzeptieren” klicken, wird ein Programm von Facebook geladen und ausgeführt. Dabei können auf Ihre Person bezogene Daten an Facebook übermittelt und dort gespeichert sowie seitens Facebook Cookies auf Ihrem Rechner gesetzt und gelesen werden.

Bayer hat keinen Einfluss auf Art und Umfang der Daten, die so von Facebook erhoben werden können.

Wenn Sie auf “Ablehnen” klicken, wird das Programm nicht geladen und keine personenbezogene Daten an Facebook übertragen.

Details hierzu entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung von Facebook.

×
Austausch Ihrer personenbezogenen Daten mit Google
Wenn Sie auf “Akzeptieren” klicken, wird ein Programm von Google geladen und ausgeführt. Dabei können auf Ihre Person bezogene Daten an Google übermittelt und dort gespeichert sowie seitens Google Cookies auf Ihrem Rechner gesetzt und gelesen werden.

Bayer hat keinen Einfluss auf Art und Umfang der Daten, die so von Google erhoben werden können.

Wenn Sie auf “Ablehnen” klicken, wird das Programm nicht geladen und keine personenbezogene Daten an Google übertragen.

Details hierzu entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung von Google.

×
Austausch Ihrer personenbezogenen Daten mit YouTube
Wenn Sie auf “Akzeptieren” klicken, wird ein Programm von YouTube geladen und ausgeführt. Dabei können auf Ihre Person bezogene Daten an YouTube übermittelt und dort gespeichert sowie seitens YouTube Cookies auf Ihrem Rechner gesetzt und gelesen werden.

Bayer hat keinen Einfluss auf Art und Umfang der Daten, die so von YouTube erhoben werden können.

Wenn Sie auf “Ablehnen” klicken, wird das Programm nicht geladen und keine personenbezogene Daten an YouTube übertragen.

Details hierzu entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung von YouTube.

×